MUSIK & NATUR || KUNST & NATUR

zeitgenössische Lieder – ein moderiertes Konzert
&

Ausstellung zum zeitgenössischen Blick

15. Mai 2021

Ausstellung || Kunst & Natur von Marion Angulanza & Gerhard Göschel
Einführung || Dr. Petra Lange
Leider kann die Ausstellung und das Konzert wegen Covid 19 nicht mit Publikum stattfinden. Wir werden sie aufnehmen und hier ab 5. Juni 2021 verlinken.

Die Sehnsucht nach Natur scheint umso größer zu werden, je weniger von ihr übrig ist.

Zusammenwachsen II von Gerhard Göschel

Im Rahmen der Veranstaltung von MUSIK & NATUR zeigt die Doppelausstellung Arbeiten von Marion Angulanza und Gerhard Göschel, die sich mit dem Spannungsfeld von Natur und Kunst auseinandersetzen.
Die Natur- und Kultur-landschaftsbilder von Marion Angulanza zeigen nur selten ungetrübt schöne Landschaften. Helle Störfelder, Ausstanzungen oder schraffierte Überlagerungen ergeben ein eher gebrochenes Bild von der Natur und beschäftigen sich mit deren Veränderungen oder gar deren Verschwinden.
Die Natur ist durch extreme menschliche Eingriffe gestört und verändert worden, und es stellt sich die Frage, ob das Ende des Konzepts „Natur“ nahe ist. Die Kunst kann der Aufbewahrungsort für das Flüchtige sein und bringt zugleich das, was wir als Natur wahrnehmen, nach ihren eigenen Gesetzen hervor.

Die Kunstwissenschaftlerin Dr. Petra Lange, die Gerhard Göschels Arbeit schon seit Jahren verfolgt, führt in die Ausstellung ein . Sie verfügt über einen Erfahrungsschatz von über dreißig Jahren Ausstellungstätigkeit, u.a. führte sie langjährig unter eigenem Namen eine Galerie für zeitgenössische Kunst in Berlin.

moderiertes Konzert || MUSIK & NATUR von und mit Jörn Arnecke und Juliane Bookhagen

Seeufer_2 von Marion Angulanza

Der Liederabend zeitgenössischer Musik des Komponisten Jörn Arnecke greift das Thema Natur und ländliche Szenerie in der Musik auf. Naturbeschreibung und ländliches Leben kennt man vor allem aus dem Volksliedgut, doch zeitgenössische Lieder aus diesem Bereich sind oft unbekannt. Das moderierte Konzert will hier eine Brücke schlagen von Altbekanntem zu modernen Interpretationen.
Jörn Arnecke ist nicht nur Komponist für Oper, Musiktheater, Chor und Kammermusik, sondern auch Professor für Musiktheorie und Gehörbildung an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT in Weimar. Damit bringt er für die Moderation des Konzertes eine heraus­ragende Expertise mit und kann in fundierter, aber auch verständlich unterhaltsamer Weise dem Publikum den Zugang zu den Musikstücken und Verbindungen zu ihrer eigenen ländlichen Umgebung vermitteln. Das Ohr des Zuhörers öffnet sich den neuen vielleicht auch fremden Klangstrukturen und beginnt sie mit Bekanntem zu verknüpfen.
Die Moderation und der Vortrag der Lieder führen im Laufe des Abends in ein Gespräch mit dem Publikum, bei dem Fragen und Themen wie Arbeitsweise, Kompositions­prinzipien und Intentionen der musikalischen Stücke diskutiert werden. 

Kunsthof GALM
Galmerstr. 7, 14715 Milower Land OT Galm
Eintritt: 20 Euro
Reservierung unter: info@jaetenimparadies.de / 0160 8020996

Menü schließen